• Die 1. Herrenmannschaft

    Stark, diszipliniert ...

  • Die 2. Herrenmannschaft

    Die Reserve!

  • Die Damenmannschaft

    ...sorgt für Frauenpower im TVE

  • Die männliche A-Jugend

    Die jungen Wilden...

  • Männliche C-Jugend

    Unsere neue Verbandsligamannschaft!

  • Unsere weibliche C-Jugend

    Voller Energie!

  • Unsere Minis

    Früh übt sich...

  • Die gemischte D-Jugend

    ...hält immer zusammen!

  • Die TVE-Familie!

    Zusammenhalt wird bei uns GROß geschrieben

Erste ruft Potenzial nicht ab

TVE kann Schalter nicht umlegen

HSG Sieg – TVE Bad Münstereifel 26:23 (16:16 HZ)

Das haben sich Wilms & Co sicher anders vorgestellt. Vor der Osterpause reiste man nach Hennef zur drittplatzierten HSG Sieg. In einem emotionslosen Spiel konnten die Zuschauer den Eindruck erhalten, dass beide Mannschaften sich auf einen Waffenstillstand verständigt hätten. So ließ unsere Erste die sonst vorhandene Leidenschaft vermissen und passte sich der Schönspielerei des Gegners weitgehend an. In der Pause appellierte Wilms an die Einstellung jedes Einzelnen, woraufhin man sich im zweiten Spielabschnitt zumindest in der Abwehr steigerte. Dafür wurde das Angriffsspiel zunehmend vernachlässigt, sodass nach der Pause lediglich sieben Tore erzielt wurden. Wenn dann doch einmal die richtige Entscheidung getroffen wurde gesellte sich zum gebrauchten Tag auch noch Pech dazu. Vor allem Jens Schaefer schien an diesem Tag eine intime Beziehung zum Torpfosten zu pflegen. Letztlich blieben die Punkte verdientermaßen in Hennef, wodurch die Bonner Reserve nun mit vier Punkten Vorsprung bei noch drei ausstehenden Spielen endgültig aufgestiegen sein dürfte.

Maaßen, Wiemken, Wilms (5), Kohn (6), Kolvenbach (4), Kuehl (1), Kreutzer (2), Odenkirchen (1), Ramacher (1), Flegelskamp (1), Bölkow (1), Schaefer (1), Bartmus, und Zimmermann.

Nach der Osterpause empfängt der TVE am 14.04. den SV Rot-Weiß Merl, der dringend Punkte im Kampf um den Klassenerhalt benötigt. Bis dahin hat der TVE genügend Zeit die Niederlage zu verdauen und sich wieder seiner Stärken zu besinnen.